Deutsche Öko-Anbauverbände

Die EU-Rechtsvorschriften müssen von allen Bio-Betrieben in Deutschland eingehalten werden. Mit dem EU-Biosiegel müssen alle Bio-Produkte ausgezeichnet werden. Viele Öko-Landwirte haben sich darüber hinaus in speziellen Anbauverbänden zusammen geschlossen. Sie verpflichten sich damit, über die EU-Vorschriften hinaus die Richtlinien ihres Anbauverbands einzuhalten. Für die Vermarktung ihrer Produkte können sie neben dem EU-Biosiegel und dem deutschen Bio-Siegel auch das Markenzeichen ihres Verbands einsetzen. Diese Logos und Marken sind oft bei den Konsumenten von Bio-Produkten so gut bekannt, dass sie einen weitaus höheren Vertrauensvorschuss genießen als das EU-Biosiegel.

Man kann Öko-Landwirtschaft betreiben, ohne Mitglied in einem Anbauverband zu sein. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Die Verbände bieten ihren Landwirten verschiedene Vorteile. Beratung in der Umstellungsphase, Unterstützung bei der Vermarktung, ein eigenes Netz von Verarbeitern und Vertriebswegen sowie politische Lobbyarbeit gehören bei den meisten Öko-Verbänden zum Angebot dazu. Auch verschiedene Werte, Philosophien und Weltanschauungen prägen die Verbände auf unterschiedliche Weise und spiegeln sich oft in den Richtlinien wider.

In Deutschland gibt es derzeit acht solcher Anbauverbände, die sich in ihren Arbeiten auf nationaler und internationaler Ebene unterscheiden.