Wie hält man eine CSA-Gemeinschaft zusammen?

Das geflügelte Wort von der Einigkeit, die stark macht, gilt auch in der Gemeinschaftsgetragenen Landwirtschaft. Eine hohe Fluktuation von Mitgliedern birgt Risiken für jede CSA-Gemeinschaft. Besser und tragfähiger wird eine Hofgemeinschaft, wenn sich möglichst viele ihrer Mitglieder auf lange Sicht an ihr beteiligen.

Wie vermeidet man hohe Fluktuation?

Wer sich einer Gemeinschaft anschließt, erwartet auch, dass damit verbundene Erwartungen und Wünsche langfristig befriedigt werden. Frust und Enttäuschung hingegen lässt Menschen aus einer Gruppe ausscheren. Nach internationalen Studien sind die Beweggründe für den Beitritt einer CSA-Gemeinschaft zwar nur schwer zu messen, aber durchaus thematisch zu umreißen.So spielen besonders umweltbezogene Aspekte und die Frische der Produkte eine Rolle. Und in der Tat kann CSA auf Dauer umweltfreundliche, nachhaltige und frische Produkte bieten.

Auch ist die Unterstützung der regionalen Nahrungsmittelproduktion, das Wissen um die Herkunft der Nahrungsmittel und der saisonale Bezug für viele CSA-Mitglieder wichtig.

Weitere Vorteile bestehen zweifellos darin, dass Mitglieder ihre Ausgaben besser kalkulieren können und gleichzeitig der Aufwand des Einkaufens entfällt. Darüber hinaus können viele CSA-Höfe ihre Lebensmittel oft günstiger anbieten, als der Lebensmitteleinzelhandel Produkte entsprechend gehobener Qualität vermarktet.

Wenn die Mitglieder es wünschen, haben sie in der Regel Mitbestimmungsrechte über die Produktion ihrer Lebensmittel. So können sie bestimmen, dass auf ihrem CSA-Hof Öko-Landbau stattfindet und die Lebensmittelerzeugung damit nachhaltig und gentechnikfrei ist.

Um Mitglieder langfristig zu binden und zu halten, sollte auf ihre Wünsche und Bedürfnisse Rücksicht genommen werden. Viele schrecken der vermeintliche Zeitaufwand und die Verbindlichkeit ab. Andere wollen sich nicht saisonal ernähren und eine größere Auswahl. Solchen Bedenken gilt es zu begegnen, sie ernst zu nehmen. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Transportwege, Bezug zu den Lebensmitteln und der Landwirtschaft, Unterstützung der lokalen Wirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Gemeinschaftssinn.

Darüber hinaus ist CSA für die Konsumenten überaus bequem. Aber auch diejenigen Mitglieder, die keine Zeit oder Lust auf Gemeinschaft und freiwilliges Engagement haben, sollen vom CSA-Konzept angesprochen werden. Auch muss darauf geachtet werden, dass sich die produzierten und gelieferten Lebensmittel abwechseln und das Angebot vielseitig gestaltet wird. CSA lohnt sich gerade heutzutage für alle, die Wert legen auf gesunde, ökologische und nachhaltige Produkte.