Richtlinien

Der Ökologische Landbau unterscheidet sich von der konventionellen Art der Landwirtschaft. Die EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau regeln diese Unterschiede rechtlich.

Neben diesen „Standards“ gibt es noch die individuellen Richtlinien der unterschiedlichen Anbauverbände, welche strenger sind und in bestimmten Bereichen auch Fragestellungen behandeln, die in der EG-Öko-Verordnung nicht verbindlich festgeschrieben sind. Diese Richtlinien besonders zur artgemäßen Tierhaltung sind ausführlich in der EG-Öko- Verordnung ausgeführt. Hier seien nur die die wichtigsten Grundzüge zusammengefasst:

  • Der geschlossen Betriebskreislauf sollte angestrebt werden
  • Der Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln ist verboten
  • Stickstoffhaltiger Kunstdünger darf nicht zur Düngung der Böden verwendet werden
  • Die Bestrahlung von Lebensmitteln ist untersagt
  • Die Verwendung von GVO´s (gentechnisch veränderten Organismen) ist verboten
  • Die Tiere müssen artgemäß gehalten werden
  • Die Bodenfruchtbarkeit sollte u.a. durch Fruchtfolge und Leguminosen gefördert werden
  • Bio-Lebensmittel dürfen nur Zusatzstoffe u.ä. aus den so genannten Positivlisten enthalten

Mehr zu dem Thema findet sich hier: http://www.oekolandbau.de/verarbeiter/grundlagen/rechtliche-grundlagen/gesetze-und-verordnungen/